Auf dem Flohmarkt und im Gruselhaus…

Gerade liegen mehrere Stunden Flohmarkt, ein Besuch auf dem Bauernmarkt und ein recht seltsames Erlebnis hinter mir… Ich möchte kurz davon berichten, denn das Überraschende und Unerwartete wartet doch öfter auf uns, als man denkt… 🙂

Aber zuerst kurz meine gefundenen Schätze:

fm5

Am Tollsten ist der große Holzspiegel, den ich für 3€ bekommen habe… Aber auch ein 160 Jahre altes Märchen (1854 von einer Frau (!) geschrieben, auf das ich sehr gespannt bin: Es heißt „Die Irrlichter“ und spielt im Harz. Die Ausgabe, die ich zufällig entdeckt habe, ist von 1881 – ich werde also gleich ein 134 Jahre altes Buch lesen… ♥ toll, oder?

fm3

Und wo wir nun schon beim Mystisch-Gespenstisch- und Alten sind: Dann wurde es komisch…!

Das unerwartete Gruselhaus

Wir entdeckten an der Hauptstraße ein unscheinbares Schild bei einem noch unscheinbareren Hauseingang, auf dem stand, das dort heute eine Haushaltsauflösung sei. Wir gingen also hinein, und kaum hatten wir das Haus betreten, waren wir mindestens 60 Jahre in der Zeit zurück gewandert.

Mit einem Mal standen wir mitten in einer verschachtelten, verwinkelten Wohnung, die aussah, als wäre in ihr seit etlichen Jahrzehnten die Zeit stehen geblieben. Mitten in einer modernen Stadt, mitten in einer Hauptverkehrsstraße standen wir in einem Haus, das im Innern eine andere Zeitrechnung hatte.

Die Tapeten hätten aus dem Museum stammen können, die ärmliche, einfache Küche ebenfalls. Wir fanden alte Durchreichen, kleine Kämmerchen, steile Treppen und verwinkelte Flure und eine Wohnung, die kein Ende nahm. Das Badezimmer sah aus, als wäre es seit mehr als 50 Jahren nicht betreten worden. Eine alte Nähmaschine, in die Jahre gekommenes Zeichenmaterial und Nähzubehör, sogar eine große alte Werkstatt mit alten Fässern entdeckten wir. Es war ganz und gar gruselig und dennoch irgendwie spannend und interessant. Die Zimmer, Flure, Etagen und Eckchen konnte ich nicht  zählen, und genauso wenig konnte ich glauben, im Jahr 2015 zu sein… Weil ich so geplättet war und aus dem Staunen nicht heraus kam, habe ich leider auch keine Fotos gemacht, bis auf dieses, als wir wieder herunter gingen.

fm4b

Ich bin etwas traurig, dass ich nicht jede Menge Fotos gemacht habe, aber es war auch so seltsam und eigenartig in diesem Haus, dass ich mich nicht wundern würde, wenn es morgen gar nicht mehr da wäre 🙂 Etwas Untypischeres habe ich hier in dieser Stadt und in unserer Zeitrechnung noch nie erlebt. Die Oma im Schaukelstuhl saß förmlich noch dort und las ihre Zeitung von 1928…

Zurück in der Realität folgte dann noch eine kurze weniger mitnehmende Zeitreise in einen Antiquitätenladen, wo ich nicht nur ein tolles Spinnrad bewundert, sondern eine sehr kuriose Biedermeier-Dose entdeckt habe:

fm

Die dramatisch-ehrliche Inschrift:

 ♥ Soll ich dich nicht haben, ♥

♥ mag man mich begraben. ♥

🙂

Auf dem Bauernmarkt sind wir dann wieder in der farbenfrohen Gegenwart angekommen und ich habe den wunderschönsten Blumenstrauß überhaupt mit nach Hause genommen:

fm2

Ich wünsche euch ein schönes und erlebnisreiches Wochenende! Und wem jetzt auch nach etwas Staub und alten Zeiten ist: Morgen ist den ganzen Sonntag Märchentag auf 3Sat!

Advertisements

3 Kommentare zu “Auf dem Flohmarkt und im Gruselhaus…

  1. Vetch sagt:

    Erzähl UNBEDINGT, wie das Buch ist! 🙂 ♬

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s