Pflanzlicher Harzbalsam einfach selbstgemacht

Kiefernsalbe, Fichtenbalsam, Tannencreme: Ich hatte ja letztens bereits über das Sammeln und Verwenden von Baumharzen gesprochen und dort auch den leicht herzustellenden Harzbalsam erwähnt. Und genau diesen habe ich nun probehalber einmal hergestellt. Demnächst möchte ich dann mit einer Freundin etwas mehr davon herstellen und noch andere Dinge probieren.

Hier die Anleitung für die Herstellung eines pflanzlichen Harzbalsams:

Vorweg gesagt: Ich arbeite wenn möglich nie mit Waage und Messbechern, sondern immer nach Gefühl. Daher kann ich hier nur ungefähre Mengenangaben geben – es gibt aber jede Menge genaue Rezepte im Netz und ich werde weiter unten noch eine gute Anleitung verlinken.

Aber die gute Nachricht daran: Es ist recht gelingsicher, wenn man einige Dinge beachtet 🙂

Harz wildsammlung

 

Benötigt wird Folgendes:

Zubehör:

  • 1 Topf
  • 1 Glas/Behälter für die Zubereitung
  • Salbendosen/-gläser (blickdicht)
  • Teefilter o.ä.

Zutaten:

  • erhitzbares pflanzliches Basisöl (ich habe Mandelöl genommen)
  • Carnaubawachs
  • Baumharz

Beschreibung

Ich habe nur einen kleinen Salbentigel zum Testen gemacht und circa folgende Menge verwendet – wenn man beim Abseihen nicht so viel kleckert wie ich, könnten es auch 2 Döschen werden 😉 :

  • 40ml Öl
  • 2 haselnussgroße Harzportionen
  • einen Teelöffel Carnaubawachs

1. Schritt: Öl und Harz erwärmen

Das Öl im Wasserbad erhitzen (ich habe ein leeres kleines Konservenglas mit dem Öl in kochendem Wasser erwärmt) und das Harz hinzugeben. Mit etwas Geduld und Rühren löst es sich nach und nach auf – am besten schon in kleinen Stückchen hineingeben.

2. Schritt: Reinigen

Falls Verunreinigungen vom Harz gelöst werden, diese herausnehmen oder das Öl abseihen

3. Schritt: Wachs dazugeben

Das gereinigte Gemisch aus Öl und geschmolzenem, gereinigten Harz nun im Wasserbad mit dem Carnaubawachs vermischen. Achtung: Carnaubawachs hat einen hohen Schmelzpunkt, daher muss das Wasser kochen.

Dann in die Dose(n) füllen und abkühlen lassen – fertig! Denn im Prinzip ist es nicht mehr, als das Harz in Öl auflösen und mit dem Konsistenzgeber Wachs zur Salbe zu verfestigen. Mein Harzbalsam wurde schön cremig- dicklich, aber nicht zu fest, und lässt sich gut auftragen und zieht auch gut ein nach einigen Minuten!

vegan salbe selbstgemacht harzbalsam

 

Tipps dazu:

  • Wer kein selbst gefundenes Harz hat, kann z.B. Burgunderharz kaufen – das ist gereinigtes Kiefernharz und macht damit die Herstellung noch einfacher! Große Harzstücke können gut mit einem Hammer zerkleinert werden (am besten in eine Tüte/ein Tuch packen). Und auch mit gekauftem Weihrauch (Boswelia serrata) kann man eine tolle aromatische Salbe herstellen!
  • Wer Rezepte mit Bienenwachs hat, kann diesen einfach durch Carnaubawachs ersetzen (man muss eben nur beachten, dass dieser Wachs erst bei höheren Temperaturen schmilzt).
  • Eine weitere pflanzliche Alternative ist Rosenwachs.
  • Viele stellen ihre Salben auch aus Kokosöl her. Da braucht man dann weniger Wachs, weil es ein festes Öl ist.
  • Man kann auch noch ein paar Tropfen ätherische Öle hinzugeben – aber erst in die abkühlende Salbe.
  • Die Haltbarkeit sollten bei sauberer Verwendung und geschlossener, nicht zu warmer Lagerung mehrere Monate betragen. Ein Konservierungsmittel (z.B. Biokons) muss nicht unbedingt sein bei kleinen Mengen, da das Harz antibakteriell und konservierend wirkt.
  • Hier eine Anleitung mit Video!

Ich war auf jeden Fall erstaunt, wie gut es funktioniert hat, denn meine letzte selbstgemachte Salbe ist schon eine Weile her und mit Harz habe ich so noch nie gearbeitet. Man kann nicht viel falsch machen!

Über die Wirkung kann ich noch nichts weiter sagen, da ich sie erst seit kurzem verwende. Ich hoffe aber, dass meine mysteriösen Gelenkschmerzen in den Fingern davon besser werden!

Viel Spaß beim Nachmachen und liebe Grüße

*Frau Birkenbaum*

 

Advertisements

6 Kommentare zu “Pflanzlicher Harzbalsam einfach selbstgemacht

  1. […] Hier findet ihr meine genauere Beschreibung für eine pflanzliche, selbstgemachte Harzsalbe […]

    Gefällt mir

  2. Silke sagt:

    Hallo,
    erstmal Danke für den interessanten Post. Ich habe mir vor kurzem auch das Fichtenbalsam gemacht und nutze es gerne bei winterlich trockener Haut, die zu Entzündungen neigt. Ich mag auch sehr den harzigen Geruch. Geht bei kleinen Mengen auch gut mit einem Stöfchen.
    Grüße aus Mittelhessen
    Silke

    Gefällt 1 Person

  3. Man lernt nie aus 🙂
    Danke für den tollen Tipp, werde ich gleich mal ausprobieren.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s