Alte Überlieferungen zur Walpurgisnacht

Wohl kaum eine Nacht ist so sagenumwoben und voller alter magischer Bräuche, Zauber und Legenden wie die Walpurgisnacht – die uralte Nacht der Hexen, der Tanz in den Mai, das Äquivalent zum heidnischen Beltane-Fest! Auch heute noch wird vielerorts in den Mai gefeiert, wenn auch mit weniger Hintergrund als vor hunderten und tausenden Jahren. Einige dieser Hintergründe möchte ich heute mit euch teilen, denn es ist eine ganz besondere Nacht!

Der heidnische Hintergrund der Maifeier

Der heutigen Walpurgisnacht liegt eines der heidnischen Hauptfeste des Jahreskreis zugrunde: Beltane. Es ist ein Fest des Lichts, des Feuers, der Fruchtbarkeit und der Liebe, mit dem das Erwachen und die Kraft der Natur gefeiert werden. Da früher nicht der Kalender, sondern der Lauf von Sonne und Mond den Jahreslauf markierten, wurden danach auch die Feste ausgelegt und es wird davon ausgegangen, dass Beltane ursprünglich ein Vollmondfest war und am 5. Vollmond nach Yule gefeiert wurde. Im Zuge der Verbreitung des Christentums wurde es an unseren heutigen Kalender angepasst und auf die Nacht des 30. Aprils gelegt. Gleichzeitig wurde ihm mit der Widmung an die Heilige Walpurgis der Name Walpurgisnacht und ein neues Gewand gegeben, unter dem aber der alte Anlass und Glaube fortlebte.

Alte Bräuche zum Maitag, der Walpurgisnacht (30. April auf 1. Mai)

Mit dem 1. Mai zieht der Frühling ins Land und er wurde traditionell über viele Jahrtausende mit Weiterlesen

Advertisements

„Kurti“ ist tot: Erstmals Wolf in Deutschland offiziell erschossen

(Beispielfoto, nicht Kurti)

Ich bin fassungslos. Gestern nahmen wir noch entsetzt die Meldung auf, dass der „Problemwolf“ „Kurti“ in Niedersachsen „letal entnommen“ werden soll – und heute wache ich auf und das erste was ich lese: Er ist tot.

Auf uns Menschen ist Verlass. Wir können zwar keine Flughäfen bauen, aber blitzschnell klammheimlich über Nacht Schwächere töten, damit sie bloß nicht in unsere Komfortzone eintreten… Nur leider ist die Komfortzone des Menschen nicht nur größenwahnsinnig, sondern sie tötet auch den Rest der Welt – unsere Natur, unsere Tiere, unsere Würde. Weiterlesen

Vegan + palmölfrei: Neue Frühlingsprodukte von Sonnentor

Leckere Kekse, Frühlingstee und Suppenpulver und -würfel: vegan und ohne Palmöl

Es gibt mal wieder tolle Neuigkeiten von Sonnentor 🙂 und diesmal wurde nicht  nur die vegane Palette wieder erweitert, sondern auch bewusst auf Palmöl verzichtet, da für dessen Gewinnung Regenwälder und ihre Bewohner, z.B. die Orang-Utans, massenhaft sterben.

Ich habe mich mal durchprobiert und bin sehr begeistert (von der Idee sowie dem Ergebnis), deswegen möchte ich euch die neuen Sachen einmal zeigen.

Knusperwiese-Kekse (bio, vegan, ohne Palmöl)

sonnentor kekse knusperwiese

Die Kekse sind super lecker und machen auch tatsächlich etwas satt, was vielleicht am verwendeten Dinkelmehl liegt. Weiterlesen

Selbstgemachte Braunellentinktur – kleines Kraut mit großer Wirkung

Vor allem gegen Herpes, aber auch bei anderen Hautproblemen antibiotisch und wundheilend wirksam: Die kleine Braunelle, die unscheinbar aber ausdauernd auf unseren Wiesen zuhause ist.

Die Braunelle

Ich muss gestehen, dass ich diese kleine, liebenswerte Pflanze erst vor einer Weile entdeckt habe. Sie ist – wenn man sie nicht kennt – sehr unscheinbar und wohnt ganz dicht am Erdboden, leicht versteckt gern im Rasen. Sie ist eine meist kleine, bodennahe Pflanze, deren Blättchen in die Breite rundherum wachsen und deren kleine, mehrköpfige Blüte in der Mitte sitzt, aber kein Bestreben hat, hoch hinaus zu wollen. Charakteristisch sind ihre violette Blütenfarbe, die grün-braun-Tönung der Blätter und ihr Naturell: Sie ist eine Sonnenanbeterin durch und durch.

braunelle

Sie taucht auf, wenn der Sommer Einzug hält und bleibt mitunter bis in den Oktober – die Sonne hält sie am Leben und das kostet sie aus. Sie ist eine zähe Pflanze, die es gern flach und sonnig mag, weswegen sie uns wortwörtlich oft einfach zu Füßen liegt, da sie sich auf nicht zu hohem Rasen sehr wohl fühlt und sich auch nicht davon stören lässt, wenn mal ein paar Menschenfüße über sie laufen. Weiterlesen

Seedbombs (Samenbomben) für Hummeln und Bienen selbermachen

Einfach und schnell selbstgemacht – ein Geschenk für die Natur!

April und Mai ist die beste Zeit, um Seedbombs (Samenbomben) in der Stadt und in der Natur zu verteilen, um nützliche Pflanzen für Hummeln und Bienen wachsen zu lassen! Aufgrund des großen Bienensterbens, der vielen Pestizide und Monokulturen überall ist unsere Artenvielfalt auf allen Ebenen stark bedroht – und Bienen und Hummeln sind ein sehr wichtiger Teil davon, der unsere Unterstützung mehr denn je benötigt.

mn4

Samenbomben selber machen – Rezept und Anleitung

Benötigt werden:

  • Blumenerde oder Kräuteraufzuchtserde (bitte torffrei, da für torfhaltige Erde Raubbau an unseren letzten Mooren betrieben wird)
  • Heilerde oder Ton- oder Lehmpulver (Heilerde gibts z.B. in Drogeriemärkten, Lehm- und Tonpulver im Gartencenter)
  • Blumensamen
  • Wasser

Weiterlesen