Gesund und selbstgemacht: Wildkräuter-Jahressalz

Ein wunderschönes „Projekt“, mit dem man die Jahreszeiten mit allen Sinnen genießen und sich einen gesunden und leckeren Vorrat anlegen kann, ist ein Jahres-Kräutersalz aus Wildkräutern.

Bekannt ist z.B. auch der Jahressirup gegen Husten, bei dem man nach und nach alle gerade wachsenden Heilpflanzen, die bei Husten helfen, in einen Topf mit Zucker legt, um dann am Ende des Pflanzenjahres einen tollen Sirup zu haben. Dies geht auch wunderbar mit Kräutern und Salz:

Das Wildkräuter-Jahressalz

Wunderbar einfach und schnell gemacht, mit einem leckeren und gesunden Salz für die Wintermonate als Ergebnis: Das Wildkräuter-Jahressalz, in dem man all die Kräuter verwenden kann, die man findet und mag.

Und so geht´s:

wk

Wildkräuter der Saison sammeln, frisch verarbeiten: Waschen und trocknen lassen oder abtupfen, dann kleinschneiden

Beim Sammeln bitte beachten:

Nur so viel nehmen, wie man braucht und sich immer genauestens bei der Bestimmung sicher sein!

wk3

Mit einem guten, naturbelassenen Salz mischen und je nach Feuchtigkeit 1-2 Tage antrocknen lassen

wk7

Dann in ein Glas füllen. Dieses füllt man dann immer wieder mit neuen, wie oben vorbereiteten Kräutern der nächsten Monate auf und vermischt das Salz gut.

Vor der Verwendung mörsere ich es dann oder mahle es mit einer Kräutermühle.

In meinem diesjährigen Jahressalz sind schon folgende Frühlingswildkräuter und -pflanzen aus dem März/Anfang April:

  • Ampfer
  • Scharbockskraut (vor der Blüte gesammelt)
  • Bärlauch
  • Birkenblätterknospen
  • Weißdorntriebe
  • Brombeertriebe
  • Brennnesseltriebe
  • Giersch
  • Gundermann
  • Vogelmiere
  • Löwenzahnblätter
  • Spitzwegerich

Wie man sieht, ist es jetzt schon eine tolle Menge an gesunden und leckeren Pflanzen und ich bin gespannt, was noch alles dazukommen wird 🙂

Im Herbst hat man dann ein prall gefülltes Kräutersalz des gesamten Pflanzenjahres und kann es den Winter über genießen. Das Glas wird natürlich bald durch ein größeres ausgetauscht und dann wird auch genug Salz zum Verschenken vorhanden sein.

Weitere Kräutersalze mit einzelnen Wildkräutern mache ich natürlich auch, aber dieses besondere Projekt macht großen Spaß und man kann am Ende des Jahres auf ein abwechslungsreiches grünes Jahr zurückblicken ❤

Advertisements

14 Kommentare zu “Gesund und selbstgemacht: Wildkräuter-Jahressalz

  1. golz sagt:

    hallo muss ich die kräuter erst trocknen lassen,oder nur abtropfen lassen

    Gefällt 1 Person

  2. Uta-Marina Hagenkötter sagt:

    ganz tolle Idee,wird nachgemacht.

    Gefällt 1 Person

  3. eifgental sagt:

    Wie sieht denn das ideale Mengenverhältnis Salz:Kräuter aus (falls es da eine Richtlinie gibt und nicht eher dem Augenmaß unterliegt)? Wegen der Haltbarkeit darf man es ja wahrscheinlich mit den Kräutern nicht übertreiben, bis das Ganze wirklich durchgetrocknet ist – oder mach ich mir da unnötig Sorgen?

    Gefällt 1 Person

    • Huhu, also ich mach das nach Gefühl und so ca. 1 Teil Kräuter auf 7 Teile Salz (geschätzt). Ich habe auch Berichte gesehen, wo die frischen Kräuter mit dem Salz verrieben wurden, da hab ich aber selber keine Erfahrung, ob und wie es dann durchtrocknet. Bei sehr wasserhaltigen Pflanzen wie z.B. dem Bärlauch merke ich gerade, dass es dauert, bis die Feuchtigkeit weggeht. Allerdings konserviert Salz ja auch. Solche Kräuter werde ich aber demnächst vorher trocknen, wenn ich sie in großen Mengen verwende. Liebe Grüße!

      Gefällt mir

  4. Doris sagt:

    Das ist eine nette Idee, das Jahr so quasi zu konservieren. Ich habe einige Male Liebstöcklsalz gemacht, aber das mit dem Trocknen haut bei mir nicht so doll hin. Deshalb mixe ich einfach nur Kraut und Salz und lagere es im Kühlschrank. Geht wunderbar und hält.

    Gefällt mir

  5. Hört sich wunderbar an. So etwas liebe ich auch.
    LG
    Stefanie

    Gefällt mir

  6. karin sagt:

    kräuter trocknen & dann mit salz mörsern.
    dann intensiviert sich das noch.
    fürs schönes aussehen könnte man noch ab & an das salz mit kurkuma o. paprika, etc. mörsern.
    dann sieht es in einem durchsichtigen glas toll aus!

    nach dem gebrauch aber wieder lichtgeschützt aufbewahren!

    Gefällt 1 Person

  7. Katrin sagt:

    Bei dem Jahressalz steht auch,daß es einen Jahressirup gibt. Kann mir hier jemand ein Rezept dafür empfehlen?
    Lieben Dank
    Katrin

    Gefällt mir

  8. Anette Kurz sagt:

    Ich habe auch letztes Wochenende Kräutersalz gemacht und dazu einfach die frischen Kräuter mit Salz vermischt, im Thermomix zerkleinert (der Saft der Kräuter färbt das Salz).Dann habe ich alles in einer großen Auflaufform verteilt und bei dem jetzigen herrlichen Sonnenschein draußen trocknen lassen. Immer mal wieder durchrühren, damit nichts klumpt.
    Ein paar Stunden später hat man schönes grünes, duftendes Kräutersalz.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s