Beinwellsalbe bei Schmerzen und zur Regeneration, vegan und selbstgemacht

Beinwell ist der Klassiker für die Heilung und Regeneration von Knochen und Gewebe. Man kann den Balsam unterstützend vom Rückenschmerz bis hin zur Heilung von Knochenbrüchen einsetzen. Dabei stillt Beinwell nicht nur Schmerzen, er unterstützt auch die Heilung von inneren und äußeren Verletzungen. Nicht umsonst ist er in vielen Apothekenpräparaten enthalten. Die Salbe kann man aber wunderbar und einfach selbst herstellen.

Vorbereitung:

Beinwell sammeln (ich habe das ganze Kraut blühend und mit Wurzel gepflückt), abtrocknen/säubern und kleingeschnitten in ein gutes Öl (z.B. Bio-Olivenöl) einlegen und mehrere Wochen ziehen lassen, alternativ einen Ölansatz mit getrocknetem Kraut und/oder Wurzeln machen.

beinwell

Frisch gesammelter Beinwell

So wird die Salbe gekocht: Weiterlesen

Johanniskraut-Weihrauch-Salbe einfach und vegan

Dieser tolle Balsam ist schnell und leicht gemacht, rein pflanzlich und lässt sich gut bei Verspannungen, Rückenschmerzen usw. einsetzen. Wärmt durch, lockert, durchblutet und lindert Verspannungen.

sal7

Sonnenkraft: Johanniskraut

Man braucht:

  • Rotöl (in Öl angesetztes Johanniskraut, das sich nach einiger Zeit rötlich verfärbt. Man nimmt das ganze blühende Kraut und ein gutes Öl, zB Bio-Olivenöl)
  • Guten Weihrauch (Ich habe „Organic Royal Green Hojari“Weihrauch genommen, einen hochwertigen, unverarbeiteten Weihrauch der erste Ernte, reich an wertvollen gesundheitsfördernden Inhaltsstoffen,  genommen – man kann aber auch andere Weihrauchsorten oder einheimisches Harz nehmen oder es ganz weglassen)
  • Carnaubawachs (oder als weitere Möglichkeit eines pflanzlichen Konsistenzgebers Rosenwachs)
  • wenn vorhanden einige Tropfen Antiranz, Biokons oder Vitamin E (dies steigert die Haltbarkeit etwas, muss aber nicht verwendet werden)
  • Kleine Salbentigel
  • Küchenpapier, Topf, Wasser, Zange oder Topflappen o.ä.

Weiterlesen

Stärkender, reinigender Tee für Winter und Frühling

Dieser gesunde Tee besteht aus vier leicht zu findenden Heilpflanzen, die mit zu den Klassikern der Naturheilkunde zählen und eigentlich überall wachsen. Ein angenehm kräuterig schmeckender Tagestee, der den Körper reinigt, mit tollen Pflanzenstoffen versorgt und das Immunsystem stärken kann.

Er besteht aus

Die Kräuter habe ich im Herbst gesammelt und so unzerkleinert wie möglich getrocknet und gelagert (hier findet ihr ausführliche Infos zum Sammeln und Verarbeiten von Kräutern). So bleiben die Aroma- und Wirkstoffe besser erhalten. Zum Mischen des Tees habe ich sie dann etwas zerkleinert und vor dem Aufbrühen zerdrücke ich die jeweilige Portion mit den Fingern, damit der Tee gut ziehen kann.

0tee2

Und das ist die Wirkung dieser „phantastischen Vier“:

Weiterlesen

Altes Wissen: Die Eibe, der Zauberbaum

Eiben sind ganz besondere Bäume, da sie ein sehr faszinierendes Wesen haben und sich jede Menge alte Bräuche, Zauber und Legenden um sie ranken. Einige davon möchte ich euch vorstellen ♥

Die Eibe – ein magischer Baum seit Jahrtausenden

Seine glatte, künstlerische Rinde, sein festes Holz, die glänzenden Nadeln, die glutroten Beeren und nicht zuletzt seine giftige Eigenschaft machen die Eibe zu einem ganz besonderen Baum, der ein ebenso besonderes Wesen hat. In Irland zählt er zu „den magischen 5“ Bäumen zusammen mit Eiche, Weißdorn, Holunder, Eberesche. Die immergrünen Bäume sind zart und stark zugleich und sind uns vor allem von Friedhöfen bekannt, wo sie seit Jahrhunderten zu den klassischen Pflanzen gehören. Und dass sie dort nicht zu Unrecht einen guten Platz hat, beweist ihr Alter: Dies kann vierstellig werden!

Sie hat viele interessante Besonderheiten: Weiterlesen

Räuchern in den Rauhnächten

Die 12 Rauhnächte sind seit Jahrhunderten eine ganz besondere Zwischen-Zeit, in der viel geräuchert und orakelt wird. Heute möchte ich euch einmal meine diesjährige Räuchermischung und andere geeignete Räucherstoffe zeigen.

Die Rauhnächte beginnen, je nachdem an welcher kalendarischen Sichtweise man sich orientiert, entweder mit dem Abend nach der Wintersonnenwende oder dem Abend des 24.12. Traditionell wird in jeder der 12 Nächte geräuchert – einerseits, um Frau Holle und „Die wilde Jagd“ sowie umherirrende Geister zu besänftigen, andererseits, um Glück und Segen fürs kommende Jahr anzuziehen.

yule

Mit der Wintersonnenwende begannen ursprünglich die Rauhnächte

Meine Rauhnachts-Räuchermischung

Ich habe ja vor kurzem das Glück gehabt, seltenes Wurzelharz zu finden; es war dann auch gleich die Grundlage für meine Raunachtsmischung, die zum großen Teil aus meinem diesjährigen Kräuterbuschen besteht.

Ich habe den alten Brauch des „Neunerlei“ genutzt und folgende 9 Pflanzenstoffe verwendet: Weiterlesen

Wintersonnenwende: Die Rückkehr des Lichts und der Ursprung von Weihnachten

Morgen ist die Wintersonnenwende und das Licht kehrt zurück! Ich wünsche euch eine schöne Zeit 🙂

Frau Birkenbaum

Die Wintersonnenwende ist eines meiner liebsten Jahreskreisfeste ❤ Es ist eine ganz besondere Nacht, daher will ich einige Hintergründe und Ideen mit euch teilen ♥

neunerlei holz

Die Wintersonnenwende: Der kürzeste Tag und die längste Nacht des Jahres

Wie der Name schon sagt, ist es ein Wendepunkt, der mit dem Stand der Sonne zu tun hat. Der Abstand zwischen Sonne und Erde ändert sich im Lauf des Jahres – und mit ihm die Dauer die Länge der Sichtbarkeit der Sonne und damit auch die Länge der Tage bei uns auf der Erde. Die Wintersonnenwende markiert den Höhepunkt der „dunklen Jahreszeit“, denn der Tag davor ist der kürzeste des Jahres – demzufolge erleben wir zu diesem Zeitpunkt auch die längste Nacht. Doch dies ändert sich mit der Sonnenwende, da ab nun die Sonnenbahn unseres Horizontes wieder ansteigt und die Tage länger werden.

Die längste Nacht Die längste Nacht

Die Rückkehr des Lichts und der Ursprung von Weihnachten

In den…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.183 weitere Wörter

Altes Wissen: Der Zauber der Lärche

Die Lärche ist ein starkes, magisches Wesen, das von den Menschen schon seit dem Altertum verehrt und geliebt wird. Ihre Verwendung als Lichtbringer und Schutzbaum hat eine lange Tradition, von der ich euch heute einmal etwas erzählen möchte.

Die Lärche

Die Lärche ist ein kräftiger, hochwachsender Nadelbaum, der viel Sonne und Freiraum braucht und viele hundert Jahre alt werden kann. Das Holz ist fest und widerstandsfähig, die Nadeln gefiedert und leicht. Sie ist der einzige Nadelbaum in unseren Breitengraden, der im Herbst seine Nadeln gelblich-braun färbt und dann abwirft – dies geschieht sonst nur bei Laubbäumen.

Als Heilpflanze, schützendes und robustes Baumaterial und als magischer Lebensbegleiter ist die Lärche seit langem mit den Menschen verbunden.

Links: Junge Lärchenspitzen und -blüten, rechts: Herbstliche
Lärchenzweige schmücken wie strahlende Sterne den Waldboden. Weiterlesen