Der Agatha-Tag am 5. Februar und das heilende Agathabrot

Das Fest der Heiligen Agatha und das dazugehörende Segnen des heilkräftigen „Agathabrotes“ ist ein alter Brauch, in dem heidnische Ursprünge stecken.

Der Februar ist der Monat der Frauen und beginnt mit dem Fest der alten keltischen Göttin Brighid, eine Göttin der Heilung, des Feuers und der Inspiration. Auch der später christlich ummantelte Jahreslauf beginnt mit dem Lichtmess-Fest am 2.2. und fährt 3 Tage später mit dem Festtag der Heiligen Agatha fort. Auch sie ist eine Heilige der Heilung und des Feuers, weswegen für mich klar ist, dass hier eindeutig Parallelen bestehen und anscheinend überdauert haben (viele heidnische Feste wurden vom Christentum adaptiert und um 3 Tage verschoben). Daher habe ich mir das Agatha-Fest einmal näher angeschaut 🙂

Das Fest der Agatha am 5. Februar

Agatha galt den Bauern früher als mächtige Schutzpatronin gegen Feuer. Hintergrund ist ihre Geschichte: Agatha war eine sizilianische Frauenfigur, die im 3. Jahrhundert mit glühenden Kohlen gemartert wurde. Nach ihrem Tod drohte der Ausbruchs des Ätnas mit der völligen Zerstörung ihres Orts Catania, woraufhin die Bürger in ihrer Not mit dem Schleier der toten Agatha gegen den Lavastrom des Vulkans zogen und das Unglück für die Stadt abwenden konnten. Seit diesem Wunder wurde sie verehrt und später heilig gesprochen.

Bauern stellten ihren Hof unter Agathas Schutz und weihten ihn mit Wettertafeln mit ihrem Gebet. Die Heilige wurde zu einem Allheillmittel gegen die Angst vor Naturgewalten, Krankheiten und Tod.

Das Agathabrot als Heil- und Zaubermittel

Am 5. Februar ging man noch bis ins 19. Jahrhundert (und teilweise noch bis heute) in die Kirche, um sich das heilkräftige Agathabrot segnen zu lassen: Das Agathabrot besteht aus Roggen- und Weizenmehl sowie Kleie und wird in kleine Brotlaiber geformt und mit dem „Agathazettel“ belegt.

agb2

Auf diesen Zetteln standen derartige Schutzgebete: Weiterlesen

Advertisements