Stärkender, reinigender Tee für Winter und Frühling

Dieser gesunde Tee besteht aus vier leicht zu findenden Heilpflanzen, die mit zu den Klassikern der Naturheilkunde zählen und eigentlich überall wachsen. Ein angenehm kräuterig schmeckender Tagestee, der den Körper reinigt, mit tollen Pflanzenstoffen versorgt und das Immunsystem stärken kann.

Er besteht aus

Die Kräuter habe ich im Herbst gesammelt und so unzerkleinert wie möglich getrocknet und gelagert (hier findet ihr ausführliche Infos zum Sammeln und Verarbeiten von Kräutern). So bleiben die Aroma- und Wirkstoffe besser erhalten. Zum Mischen des Tees habe ich sie dann etwas zerkleinert und vor dem Aufbrühen zerdrücke ich die jeweilige Portion mit den Fingern, damit der Tee gut ziehen kann.

0tee2

Und das ist die Wirkung dieser „phantastischen Vier“:

Weiterlesen

Advertisements

Altes Wissen: Der Zauber der Erle

Seit Urzeiten ist die Erle für die Menschen ein ganz besonderer Baum: Als „Die Erlenfrau“ ist sie seit Jahrtausenden bekannt und es ranken sich viele Mythen um diesen zauberkräftigen Baum – und das bereits seit der Eisenzeit und somit länger als 3000 Jahre. Ihr Holz, das sich durch Wasser-/Luftkontakt rot färbt, wurde als blutend bezeichnet und der Baum daher als weiblicher Hexenbaum bekannt. Und sie wächst auch gern in der Nähe von Gewässern oder auf feuchtem Boden. Ich möchte euch diesen spannenden Baum des Wassers, des Untergrunds und der Magie heute einmal ausführlicher vorstellen ♥

0_erle5

Die zauberkräftige Erlenfrau

Der Baum der Schwelle

Erlen fühlen sich am wohlsten an Übergangen und Schwellen zwischen Wasser und Land: Sie leben in beiden Welten und man findet sie auch genau dort: An moorigen Stellen, an Bächen und Flüssen, an Seen und Teichen und an Orten mit versiegten Wasserstellen, die unterirdisch noch vorhanden sind. Sie stehen dabei gern „mit einem Bein“ im Wasser und mit dem anderen in der Erde – genau dazwischen eben.

Solche Schwellen und Übergänge sind für die Menschen seit jeher Orte der Anderswelt und ihrer Wesen, an denen „die Schleier dünn“ sind und der Übergang leichter. Daher ist die Erle genau das: Ein Wesen, das mit der anderen Seite in Kontakt steht und bringen kann. Weiterlesen

Kräuter richtig sammeln, verarbeiten und lagern

Die Natur um uns herum ist unfassbar reich und sie beschenkt uns mit einer Unmenge an gesunden, leckeren und heilenden Pflanzen. Deren Sammeln und Verarbeiten kostet lediglich etwas Zeit. Was man beachten sollte und wie man dabei sorgsam mit sich und der Umwelt umgeht, möchte ich euch heute einmal in einem kurzen Überblick vorstellen!

img_9960

Kräuterbuschen, Sommer 2016

Das Sammeln von Pflanzen

Folgendes sollte man beim Sammeln beachten: Weiterlesen

Günsel-Tinktur gegen Sodbrennen, Unruhe und bei Verletzungen

Der kriechende Günsel ist eine wunderschöne und heilkräftige kleine Frühlingspflanze, die ab Mai mit ihren kleinen blauen Blüten in größeren Grüppchen Wiesen, Waldränder und Gärten schöner macht. Charakteristisch ist die Anordnung der Blüten und Blätter in symmetrischer Form nach allen 4 Seiten hin. Die Blüten sehen ähnlich denen des Gundermanns aus, jedoch ist der Vierfach-Wuchs sowie die aufrechte und nach oben hin spitz werdende Gestalt ein gutes Unterscheidungsmerkmal.

Günsel-Grüppchen

Als Zeigerpflanze zeigt der Günsel frische und nährstoffhaltige Böden an.

Günsel als Heilpflanze: Günsel-Tinktur

Die Herstellung als Frischpflanzentinktur ist sehr einfach und ihre Einsatzgebiete gar nicht so klein:

  • Günseltinktur kann bei Sodbrennen eingenommen werden,
  • außerdem soll Günsel eine beruhigende Wirkung haben, weswegen man die Tinktur zur Unterstützung des Schlafs verwenden kann.
  • Auch bei Wunden und der Gefahr von Narbenbildung soll der Günsel gute Dienste leisten.

Die Blüten sind essbar und können zum Würzen verwendet werden, einen starken Duft haben sie nicht. Die Pflanze schmeckt eher bitter-herb und in der Volksmedizin wird sie seit langem verwendet. Weiterlesen

Kastanienblütentinktur für müde Beine

Die Rosskastanie ist eine bewährte Heilpflanze bei Venenleiden wie Krampfadern, schweren Beinen und mangelnder Durchblutung. Und nicht nur die Früchte im Herbst kann man vielseitig verwenden (z.B. als Tinktur und als Waschmittel), sondern auch die Blüten lassen sich verwenden.

Die Wirkstoffe der Rosskastanie

Medizinische Verwendung finden alle Bestandteile der Kastanie: Blätter, Blüten, Rinde und Kastanienfrüchte. Ein sehr nützlicher Wirkstoff, der in den Rosskastanie enthalten ist, sind die verschiedenen Triterpen-Saponine. Dieses Aescin ist ein Gemisch aus über 30 Stoffen, das den wunderbaren Effekt hat, beim Menschen die Gefäßwänden der Venen zu stärken/abzudichten, was wiederum die Arbeit der Venen (den Transport von Flüssigkeit) stärkt, weswegen dann auch überschüssige Flüssigkeiten wie Wasser oder Schwellungen leichter abtransportiert werden sollen – und auch bei Blutergüssen und Zerrungen kann mit Mitteln der Rosskastanie Linderung erzielt werden. Viele Fertigarzneimittel aus der Apotheke gegen Venenschwäche enthalten Rosskastanienwirkstoffe.

Außerdem sind in der Rosskastanie Terpene, Phytosterine, Flavonoide (das antioxidativ wirksame Quercetin) und Glykoside des Cumarins (dies kann, innerlich zuviel aufgenommen, zu Beschwerden führen!).

Sprießende Kastanie im Frühling

Sprießende Kastanie im Frühling

Anleitung: Kastanienblütentinktur

Mir hat heute der Sturm 4 Kastanienblütendolden vor die Füße gelegt und die habe ich direkt eingesammelt und eine Kastanienblütentinktur damit angesetzt.

Man benötigt: Weiterlesen

Selbstgemachte Braunellentinktur – kleines Kraut mit großer Wirkung

Vor allem gegen Herpes, aber auch bei anderen Hautproblemen antibiotisch und wundheilend wirksam: Die kleine Braunelle, die unscheinbar aber ausdauernd auf unseren Wiesen zuhause ist.

Die Braunelle

Ich muss gestehen, dass ich diese kleine, liebenswerte Pflanze erst vor einer Weile entdeckt habe. Sie ist – wenn man sie nicht kennt – sehr unscheinbar und wohnt ganz dicht am Erdboden, leicht versteckt gern im Rasen. Sie ist eine meist kleine, bodennahe Pflanze, deren Blättchen in die Breite rundherum wachsen und deren kleine, mehrköpfige Blüte in der Mitte sitzt, aber kein Bestreben hat, hoch hinaus zu wollen. Charakteristisch sind ihre violette Blütenfarbe, die grün-braun-Tönung der Blätter und ihr Naturell: Sie ist eine Sonnenanbeterin durch und durch.

braunelle

Sie taucht auf, wenn der Sommer Einzug hält und bleibt mitunter bis in den Oktober – die Sonne hält sie am Leben und das kostet sie aus. Sie ist eine zähe Pflanze, die es gern flach und sonnig mag, weswegen sie uns wortwörtlich oft einfach zu Füßen liegt, da sie sich auf nicht zu hohem Rasen sehr wohl fühlt und sich auch nicht davon stören lässt, wenn mal ein paar Menschenfüße über sie laufen. Weiterlesen

Harze sammeln und verwenden

Harze von Bäumen sind eine wunderbare Sache und man kann schöne Dinge mit ihnen machen – und seiner Gesundheit etwas Gutes tun!

Kleine Geschenke von großen Bäumen: Das Harz

Ich bin zum Harzsammeln gekommen, als ich nach Jahren des Spazierengehens im gleichen Stadtwald einen Mammutbaum entdeckte, an dessen Rinde sich kleine, feine Ströme trockenen Harzes zeigten. Ich nahm einige Stückchen mit, verräucherte sie und war begeistert von dem wahnsinnig tollen Duft. Weihrauchkaufen gehört nun also für mich zur Vergangenheit, zumal man mit Harzen einheimischer Bäume auch naturheilkundlich viel tun kann. Seitdem achte ich mehr auf Bäume und ihre Rinde und sammle nun auch tolles Tannenharz selbst, das man auch nirgendwo kaufen kann. Aber Harze sammeln zu können ist auch immer ein Glücksfall, denn man muss schon genau hinschauen – umso wertvoller ist es für mich, wenn ich irgendwo ein paar golden glänzende Harztropfen finde.

harze einheimisch sammeln resin wildcrafted

Wo und wie man Harz von Bäumen sammeln kann

Weiterlesen