Mein birkenbaumiger Jahresrückblick

Ich mag es, Jahresrückblicke von Freunden und Bekannten zu lesen und lasse natürlich auch mein Jahr Revue passieren. Daher schreibe ich heute an dieser Stelle zum ersten Mal etwas dazu – mit Persönlichem, aber auch einigen schönen Links für euch 🙂

2017 auf „Frau Birkenbaum“

Es hat mir auch in diesem Jahr großen Spaß gemacht, hier zu schreiben und auch auf Facebook mit euch zu reden und das Schöne der Natur zu teilen. Und kurz vor Silvester wurde auch noch die schöne Zahl 400.000 Aufrufe erreicht – ich hab mich riesig gefreut 🙂 Und am schönsten finde ich es, wenn ich immer wieder mal von jemandem höre, dass er oder sie durch einen Beitrag oder ein Bild etwas Neues entdeckt hat, selbst in der Natur die Augen offen hält und so etwas Besonderes erfahren konnte. Denn genau das war mein Wunsch für diesen Blog. Das Staunen und Lernen hört nie auf ❤

Hier einige meiner neuen Rezepte von diesem Jahr:

Johanniskraut-Weihrauch-Salbe, Kapuzinerkressentinktur, Beinwellsalbe bei Schmerzen und zur Regeneration, Tee für die Abwehrkräfte.

Mein 2017: Natur, Tiere, Spenden

In diesem Jahr konnte ich einigen Tieren helfen. Es ist immer sehr aufreibend, ein Tier in Not zu finden – man muss es irgendwie sichern, dann muss man einen geeigneten Platz finden, wo es versorgt wird… Es ist jedes Mal ein kleines Drama, aber in diesem Jahr zum Glück immer mit Happy End 🙂 Weiterlesen

Advertisements

Antibiotische Tinktur aus Kapuzinerkresse selbstgemacht

Jetzt im Herbst blüht und gedeiht die Kapuzinerkresse und liefert uns mit ihren vielen gesunden Inhaltsstoffen die Möglichkeit, eine antibiotisch wirkende Tinktur für den Winter (und das ganze Jahr) herzustellen. Wie das geht und wozu man sie nutzen kann, erfahrt ihr hier 🙂

Die wertvollen Inhaltsstoffe der Kapuzinerkresse

Die Kapuzinerkresse ziert viele Gärten und wildert sich dort auch gern aus. Sie rankt hoch und weit und hat leuchtend gelbe bis dunkelorange Blüten und runde, große Blätter. Man kann sie direkt so essen oder in Salate mischen, dabei hat sie aber ein sehr kräftiges Aroma und einen scharfen, senfigen Geschmack. Jetzt im Herbst blüht sie und hat ihre volle Größe erreicht. Sie stammt aus Südamerika und ist seit einigen hundert Jahren auch bei uns in Europa angekommen und schnell beliebt geworden als Zier- und Heilpflanze.

Ihre Senfölglykoside bewirken nicht nur den scharfen, senfigen Geschmack sondern sind auch maßgeblich für die antibiotischen, antiviralen und antimykotischen Eigenschaften dieser kraftvollen Pflanze verantwortlich – sie wirken gegen Viren, Bakterien und Pilze.

Die Tinktur kann innerlich angewendet werden z.B. bei Erkältungen oder Weiterlesen