Magisches Ostern nach alten Bräuchen

Heute möchte ich euch von meinem wunderschönen Ostern mit vielen alten Bräuchen in der Natur berichten: Ich habe Osterwasser vor Sonnenaufgang geholt, Eier nach altem Brauch verziert, Essen für die Tiere in den Wald gebracht, meine Heilsteine gereinigt und die Natur beobachtet. Ostern ist ein Fest der Natur, des erwachenden Lichts, der Heilung und der Fülle – hier erfahrt ihr mehr über alte Bräuche und ihre Hintergründe.

z1

Wir gingen vor dem Sonnenaufgang in unseren „Zauberwald“, die Lichtungen und Wiesen waren voller Nebel, es war still und voller Vogelgesang zugleich und die Luft war frisch und klar.

z0

Die Dämmerung verfärbte den Himmel immer wieder neu.

y3

Ich ging allein und schweigend zum Bach mitten im Wald und wusch meine Steine im klaren Wasser. Zwei Steine habe ich als Dank im Bach gelassen.

z4

Ich nahm vier kleine Fläschchen Osterwasser mit und habe uns und den Hunden damit das Gesicht bestrichen. Dieses Wasser soll jung, schön und gesund erhalten und kann das ganze Jahr über verwendet werden.

Weiterlesen

Gesund und selbstgemacht: Wildkräuter-Jahressalz

Ein wunderschönes „Projekt“, mit dem man die Jahreszeiten mit allen Sinnen genießen und sich einen gesunden und leckeren Vorrat anlegen kann, ist ein Jahres-Kräutersalz aus Wildkräutern.

Bekannt ist z.B. auch der Jahressirup gegen Husten, bei dem man nach und nach alle gerade wachsenden Heilpflanzen, die bei Husten helfen, in einen Topf mit Zucker legt, um dann am Ende des Pflanzenjahres einen tollen Sirup zu haben. Dies geht auch wunderbar mit Kräutern und Salz:

Das Wildkräuter-Jahressalz

Wunderbar einfach und schnell gemacht, mit einem leckeren und gesunden Salz für die Wintermonate als Ergebnis: Das Wildkräuter-Jahressalz, in dem man all die Kräuter verwenden kann, die man findet und mag.

Und so geht´s:

wk

Wildkräuter der Saison sammeln, frisch verarbeiten: Waschen und trocknen lassen oder abtupfen, dann kleinschneiden

Weiterlesen

Stärkender, reinigender Tee für Winter und Frühling

Dieser gesunde Tee besteht aus vier leicht zu findenden Heilpflanzen, die mit zu den Klassikern der Naturheilkunde zählen und eigentlich überall wachsen. Ein angenehm kräuterig schmeckender Tagestee, der den Körper reinigt, mit tollen Pflanzenstoffen versorgt und das Immunsystem stärken kann.

Er besteht aus

Die Kräuter habe ich im Herbst gesammelt und so unzerkleinert wie möglich getrocknet und gelagert (hier findet ihr ausführliche Infos zum Sammeln und Verarbeiten von Kräutern). So bleiben die Aroma- und Wirkstoffe besser erhalten. Zum Mischen des Tees habe ich sie dann etwas zerkleinert und vor dem Aufbrühen zerdrücke ich die jeweilige Portion mit den Fingern, damit der Tee gut ziehen kann.

0tee2

Und das ist die Wirkung dieser „phantastischen Vier“:

Weiterlesen

Der „Geisterwald“ nach dem Winter

Wir waren mal wieder im „Geisterwald“, einem ganz eigentümlichen Waldstück voller Totholz (aber auch Leben), in dem eine ganz eigene Vegetation und Stimmung herrscht. Auch dort erwacht der Wald aus dem Winterschlaf und es sah ganz anders aus als noch im Winter. Hier eine kleine Foto-Reise:

gw7

Der Blick wird hier vor allem auf den Boden gelenkt

gw11

Tiere und die Zeit hinterlassen ihre Spuren

Weiterlesen

Der Wald in der Rauhnachtszeit

Die Zeit der Rauhnächte „zwischen den Jahren“ ist immer eine ganz besonders faszinierende – deswegen möchte ich euch mitnehmen auf eine kleine Reise in den Wald in genau dieser Zeit voll Zauber, Licht und Schatten ❤

0rn

Bestimmt von Dunkelheit, aber das Licht kehrt schon zurück…

0rn2

Das Leben hält noch inne,

Weiterlesen

Räuchern in den Rauhnächten

Die 12 Rauhnächte sind seit Jahrhunderten eine ganz besondere Zwischen-Zeit, in der viel geräuchert und orakelt wird. Heute möchte ich euch einmal meine diesjährige Räuchermischung und andere geeignete Räucherstoffe zeigen.

Die Rauhnächte beginnen, je nachdem an welcher kalendarischen Sichtweise man sich orientiert, entweder mit dem Abend nach der Wintersonnenwende oder dem Abend des 24.12. Traditionell wird in jeder der 12 Nächte geräuchert – einerseits, um Frau Holle und „Die wilde Jagd“ sowie umherirrende Geister zu besänftigen, andererseits, um Glück und Segen fürs kommende Jahr anzuziehen.

yule

Mit der Wintersonnenwende begannen ursprünglich die Rauhnächte

Meine Rauhnachts-Räuchermischung

Ich habe ja vor kurzem das Glück gehabt, seltenes Wurzelharz zu finden; es war dann auch gleich die Grundlage für meine Raunachtsmischung, die zum großen Teil aus meinem diesjährigen Kräuterbuschen besteht.

Ich habe den alten Brauch des „Neunerlei“ genutzt und folgende 9 Pflanzenstoffe verwendet: Weiterlesen

Altes Wissen: Der Zauber der Lärche

Die Lärche ist ein starkes, magisches Wesen, das von den Menschen schon seit dem Altertum verehrt und geliebt wird. Ihre Verwendung als Lichtbringer und Schutzbaum hat eine lange Tradition, von der ich euch heute einmal etwas erzählen möchte.

Die Lärche

Die Lärche ist ein kräftiger, hochwachsender Nadelbaum, der viel Sonne und Freiraum braucht und viele hundert Jahre alt werden kann. Das Holz ist fest und widerstandsfähig, die Nadeln gefiedert und leicht. Sie ist der einzige Nadelbaum in unseren Breitengraden, der im Herbst seine Nadeln gelblich-braun färbt und dann abwirft – dies geschieht sonst nur bei Laubbäumen.

Als Heilpflanze, schützendes und robustes Baumaterial und als magischer Lebensbegleiter ist die Lärche seit langem mit den Menschen verbunden.

Links: Junge Lärchenspitzen und -blüten, rechts: Herbstliche
Lärchenzweige schmücken wie strahlende Sterne den Waldboden. Weiterlesen