Antibiotische Tinktur aus Kapuzinerkresse selbstgemacht

Jetzt im Herbst blüht und gedeiht die Kapuzinerkresse und liefert uns mit ihren vielen gesunden Inhaltsstoffen die Möglichkeit, eine antibiotisch wirkende Tinktur für den Winter (und das ganze Jahr) herzustellen. Wie das geht und wozu man sie nutzen kann, erfahrt ihr hier 🙂

Die wertvollen Inhaltsstoffe der Kapuzinerkresse

Die Kapuzinerkresse ziert viele Gärten und wildert sich dort auch gern aus. Sie rankt hoch und weit und hat leuchtend gelbe bis dunkelorange Blüten und runde, große Blätter. Man kann sie direkt so essen oder in Salate mischen, dabei hat sie aber ein sehr kräftiges Aroma und einen scharfen, senfigen Geschmack. Jetzt im Herbst blüht sie und hat ihre volle Größe erreicht. Sie stammt aus Südamerika und ist seit einigen hundert Jahren auch bei uns in Europa angekommen und schnell beliebt geworden als Zier- und Heilpflanze.

Ihre Senfölglykoside bewirken nicht nur den scharfen, senfigen Geschmack sondern sind auch maßgeblich für die antibiotischen, antiviralen und antimykotischen Eigenschaften dieser kraftvollen Pflanze verantwortlich – sie wirken gegen Viren, Bakterien und Pilze.

Die Tinktur kann innerlich angewendet werden z.B. bei Erkältungen oder Weiterlesen

Advertisements

Beinwellsalbe bei Schmerzen und zur Regeneration, vegan und selbstgemacht

Beinwell ist der Klassiker für die Heilung und Regeneration von Knochen und Gewebe. Man kann den Balsam unterstützend vom Rückenschmerz bis hin zur Heilung von Knochenbrüchen einsetzen. Dabei stillt Beinwell nicht nur Schmerzen, er unterstützt auch die Heilung von inneren und äußeren Verletzungen. Nicht umsonst ist er in vielen Apothekenpräparaten enthalten. Die Salbe kann man aber wunderbar und einfach selbst herstellen.

Vorbereitung:

Beinwell sammeln (ich habe das ganze Kraut blühend und mit Wurzel gepflückt), abtrocknen/säubern und kleingeschnitten in ein gutes Öl (z.B. Bio-Olivenöl) einlegen und mehrere Wochen ziehen lassen, alternativ einen Ölansatz mit getrocknetem Kraut und/oder Wurzeln machen.

beinwell

Frisch gesammelter Beinwell

So wird die Salbe gekocht: Weiterlesen

Johanniskraut-Weihrauch-Salbe einfach und vegan

Dieser tolle Balsam ist schnell und leicht gemacht, rein pflanzlich und lässt sich gut bei Verspannungen, Rückenschmerzen usw. einsetzen. Wärmt durch, lockert, durchblutet und lindert Verspannungen.

sal7

Sonnenkraft: Johanniskraut

Man braucht:

  • Rotöl (in Öl angesetztes Johanniskraut, das sich nach einiger Zeit rötlich verfärbt. Man nimmt das ganze blühende Kraut und ein gutes Öl, zB Bio-Olivenöl)
  • Guten Weihrauch (Ich habe „Organic Royal Green Hojari“Weihrauch genommen, einen hochwertigen, unverarbeiteten Weihrauch der erste Ernte, reich an wertvollen gesundheitsfördernden Inhaltsstoffen,  genommen – man kann aber auch andere Weihrauchsorten oder einheimisches Harz nehmen oder es ganz weglassen)
  • Carnaubawachs (oder als weitere Möglichkeit eines pflanzlichen Konsistenzgebers Rosenwachs)
  • wenn vorhanden einige Tropfen Antiranz, Biokons oder Vitamin E (dies steigert die Haltbarkeit etwas, muss aber nicht verwendet werden)
  • Kleine Salbentigel
  • Küchenpapier, Topf, Wasser, Zange oder Topflappen o.ä.

Weiterlesen

Stärkender, reinigender Tee für Winter und Frühling

Dieser gesunde Tee besteht aus vier leicht zu findenden Heilpflanzen, die mit zu den Klassikern der Naturheilkunde zählen und eigentlich überall wachsen. Ein angenehm kräuterig schmeckender Tagestee, der den Körper reinigt, mit tollen Pflanzenstoffen versorgt und das Immunsystem stärken kann.

Er besteht aus

Die Kräuter habe ich im Herbst gesammelt und so unzerkleinert wie möglich getrocknet und gelagert (hier findet ihr ausführliche Infos zum Sammeln und Verarbeiten von Kräutern). So bleiben die Aroma- und Wirkstoffe besser erhalten. Zum Mischen des Tees habe ich sie dann etwas zerkleinert und vor dem Aufbrühen zerdrücke ich die jeweilige Portion mit den Fingern, damit der Tee gut ziehen kann.

0tee2

Und das ist die Wirkung dieser „phantastischen Vier“:

Weiterlesen