Geheimtipp: Allgäuer Heilkräuterkerzen

Handgemacht, altes Kräuterwissen, natürlich & wunderschön: Heute stelle ich euch mal etwas Besonderes vor. Die Heilkräuterkerzen aus dem Allgäu, die ich vor einer Weile entdeckt habe. Sie gefallen mir aus mehreren Gründen so sehr, weshalb ich sie euch heute einmal ausführlicher vorstellen möchte:

Das Allgäu – altes Kräuterwissen und keltische Wurzeln

Das Allgäu ist ein besonderes, mystischer Fleckchen Erde auf dieser Welt. Dort findet man klare Seen und Flüsse, frische Luft, beeindruckende Berge, weite Almwiesen und eine unglaublich reichhaltige Natur, in der man dort auch noch ganz allein sein kann. Vor allem Kräuterwissen und alte heidnische Traditionen haben sich dort sehr gut erhalten und wurden über Jahrtausende bewahrt. Im Alpenraum begegnet uns eine so reichhaltige alte Kultur voller Sagen und Überlieferungen, und nicht ohne Grund leben viele Kräuterkundler genau dort (u.a. Wolf-Dieter Storl).

kräuter

Vor allem das Räuchern (zu besonderen Anlässen wie Gewitter, Jahreskreisfesten und Feiertagen sowie den Rauhnächten) ist in dieser Region noch sehr verbreitet. Ein Freund, der Almen besucht und eine Auszeit dort plant, erzählte mir, wie der alte Senner ganz selbstverständlich regelmäßig mit selbstgemischten Kräutern und Harzen den Stall und die Alm ausräuchert. Das Räuchern ist ein kleines, aber feines Ritual, um sich mit den Kräften der Pflanzen und Düfte zu verbinden und zu allen erdenklichen Anlässen für Unterstützung zu sorgen. Aber nicht jeder mag den Rauch oder hat die Gelegenheit und das Zubehör dazu. Hier sind Kerzen mit Kräutern eine perfekte Alternative, da auch hier Feuer, Luft und Pflanzen verbunden werden und sich ihre Energien entfalten können.

hk11

Die Allgäuer Heilkräuterkerzen: Herstellung und Zutaten

Die Allgäuer Heilkräuterkerzen entspringen genau diesem Hintergrund: Sie verbinden das jahrtausendealte Wissen um Pflanzen und ihre Kräfte mit der ebenso alten Tradition, kleine Rituale abzuhalten, um Danke zu sagen, Segen zu erbitten und in sich zu gehen. Diese Kerzen werden von Hand gegossen und mit passenden Farben, Düften und Essenzen ausgewählter Pflanzen angereichert, jeweils für verschiedene Zwecke und Lebensthemen, aber auch den kompletten Jahreskreis. Enthalten sind neben pflanzlichem Stearin Pflanzen – oder Harzauszüge, Heilkräuteressenzen, ätherische Öle und Tinkturen (die Pflanzen der Auszüge stammen entweder aus eigenem Anbau, Wildsammlung oder aus kontrolliert biologischem Anbau).

Besonders toll ist der Duft, denn obwohl nicht mit künstlichen Aromen gearbeitet wird, duften diese Kerzen einfach traumhaft! Sie haben einen starken und sanften Duft zugleich, also keinesfalls mit klassischen Duftkerzen zu verwechseln, aber auf eine andere Art intensiv, ohne zu stark zu sein. Ich habe eine der Kerzen in meinem Eingangsbereich aufgestellt und werde seitdem von einem feinen Duft begrüßt 🙂

allgäuer heilkräuterkerzen

Was ich ebenfalls sehr mag, ist die an Kristalle erinnernde Stuktur des Wachses und die faszinierenden Muster, die sich beim Abbrennen bilden! Die Kerzen brennen vollständig herunter, ohne dass sich Wachsreste auftürmen, aber während des Herunterbrennens bilden sich immer wieder dünne, kleine „Wachskristalle„, die wie Eisblumen aussehen.

Und sie brennen übrigens rund 50 Stunden – man hat also lange etwas davon und ich zünde verschiedene Kerzen immer wieder zum passenden Zeitpunkt an.

allgäuer heilkräuterkerzen

Die verschiedenen Sorten der Heilkräuterkerzen, ihre Wirkung und passende Anlässe

Weiterlesen

Werbeanzeigen

Glücksbringer für Zuhause: Selbstgemachter Kräuterkranz

Die Frauendreißiger enden in 2 Tagen und auch der Herbst ist immer weiter auf dem Vormarsch, viele Pflanzen schon verschwunden oder auf dem Rückzug: Die wunderschöne Zeit des Kräutersammelns endet also bald (nur Äpfel und Holunderbeeren stehen noch auf meiner Liste, eventuell auch noch Weißdornbeeren und Schlehen).

Also habe ich mir gedacht, ich nutze diese letzte Gelegenheit zum Sammeln noch einmal. Gleichzeitig wollte ich irgendwie diese schöne Zeit konservieren. Mein Kräuterbuschen ist schon schön getrocknet und hängt in meinem Kräuterzimmer, in meinem Schlafzimmer hängt auch einer, aber im Flur noch nichts. Also kam mir spontan die Idee, mal einen Kräuterkranz zu binden und zu trocknen. Ich habe das zwar noch nie gemacht, aber Versuch macht klug(ch) 😉

Selbstgebundener Kräuterkranz

Dieser Kranz ist nicht nur eine schöne Dekoration, er bietet auch die Möglichkeit, Schönheit und Kraft der Kräuter einzufangen und sich damit einen Glücksbringer fürs Zuhause herzustellen – je nachdem, welche Pflanzen man wählt.

Kräuterkranz

Kräuterkranz im September

Man benötigt:

  • Einen Holzring oder einen getrockneten geflochtenen Weidenring
  • frische Kräuter und Beeren und was man so hineinhaben möchte
  • Naturgarn

Ich habe als „Gerüst“ einen Ring aus geflochtenen Weidenzweigen genommen; solche Ringe bastle ich mir öfter mal unterwegs, wenn ich an einer Weide mit tiefhängenden Zweigen vorbeikomme. Man nimmt einen mindestens 1 meter langen Weidentrieb, formt einen Kreis und windet den Rest des Zweiges fortlaufend drumherum. Dann lässt man es einen Monat trocknen, damit der Ring stabil ist und sich nicht mehr verzieht, wenn man ihn benutzt.

Dann bindet man lange Zweige am Ende am Ring fest und beginnt, sie um den Reifen zu wickeln. Ab und zu knotet man das ganze mit einem Band fest und steckt neue Kräuterzweige dazu. So arbeitet man sich den Kreis entlang und kann am Ende noch Lücken auffüllen und die Zweige mit den Beeren dazustecken. Eine Schlaufe zum Aufhängen nicht vergessen – fertig.

Am besten liegend trocknen und erst dann aufhängen, damit der Kranz schön in Form bleibt und gleichmäßig trocknet.

krk

In meinem Kräuterkranz sind folgende Pflanzen enthalten:

Birke – für Reinigung und Erneuerung

Weißdorn – fürs Herz und die Liebe

Lavendel – für Entspannung und Harmonie

Schafgarbe rot & weiß – für Weiblichkeit

Minze – für einen klaren Kopf

Rainfarn – für die Kraft der Sonne

Goldrute – ebenfalls ein heilendes Sonnenkraut

Beifuß – für Schutz und Weisheit

Hopfen – für Heilung und Entspannung

Gundermann – ein erdendes Kraftpaket

Holunderbeeren – eine magische, schützende Hexenpflanze der Frau Holle

Herzgespann – für ein fröhliches, ruhiges Herz

Ebereschenbeeren – ein glückbringender Schutzbaum

Ähren – für Wohlstand und Fülle

Frauenmantel – das Wunderkraut für Frauen

So wunderbar bunt und kraftvoll ist der schöne Altweibersommer! Ein Stück von ihm wird nun demnächst auch in meinem Flur hängen, und es wird sicher nicht bei diesem ersten Kräuterkranz bleiben 🙂

krk2

krk3