Neue Rote Liste 2017: So steht´s um unsere Natur

Heute wurden die neuesten Erkenntnisse des Zustands unserer Natur in Bezug auf Artenschutz/Artensterben, natürliche Lebensräume und allgemeine Tendenzen vorgestellt. Ich bin sie einmal durchgegangen und möchte ich die wichtigsten Punkte im Schnelldurchlauf vorstellen:

Die letzte Rote Liste wurde 2006 erstellt, die aktuelle Rote Liste hat also die Entwicklungen der letzten 10 Jahre ausgewertet. Es gibt einige positive Entwicklungen, jedoch ist die „akute Gefährdungssituation“ der Natur leider weiterhin sehr angespannt: „Knapp zwei Drittel der in Deutschland vorkommenden Biotoptypen (ohne vollständig vernichtete Biotoptypen) weisen weiterhin eine, wenn auch unterschiedlich hohe, Gesamtgefährdung und ein damit verbundenes Verlustrisiko auf“ (Quelle und gesamtes PDF: Presseinformationen Veröffentlichung der Roten Liste gefährdeter Biotoptypen)

Gute Entwicklungen:

Weiterlesen

Advertisements

Vogel des Jahres 2017: Der Waldkauz

Bekannt sind sie als Hexenvögel und Todesboten und ihnen wurde früher viel Unrecht getan. Doch auch in der Gegenwart ist ihr Lebensraum stark gefährdet. Daher wurde heute bekanntgegeben, dass der Waldkauz zum Vogel des Jahres der Waldkauz gewählt wurde. Er ist auf alte Bäume mit Höhlen angewiesen, aber  das so wichtige Alt- und Totholz wird immer seltener, da einseitige Forst- und Landwirtschaft leider unsere Landschaften dominieren.

Über den Waldkauz

Sein Lebensraum ist der Wald, aber auch in Parks und Stadtwäldern lässt er sich nieder. Tagsüber zieht er sich in Baumkronen und Baumhöhlen zurück, nachts jagt.

Waldkäuze benötigen als Brutareal reich strukturierte Landschaften, in denen sich Wälder und Baumgruppen mit offenen Flächen abwechseln. Er ist ein Höhlenbrüter, der neben Baumhöhlen auch in Mauerlöchern, Felshöhlen sowie Dachböden brütet. Er frisst bevorzugt Mäuse, kann aber seine Ernährung bei Mäusemangel auf Kleinvögel umstellen. (Auszug des Wikipedia-Beitrags zum Waldkauz)

Hier kann man sich seinen schönen Ruf anhören: Der Ruf des Waldkauzes

waldkauz-strix_aluco

Waldkauz. Bildquelle: Wiki Commons/Diginatur

Ich bin seit Jahren in einem Wald unterwegs, wo ich an derselben Stelle immer wieder Waldkauzfedern finde: Weiterlesen

„Kurti“ ist tot: Erstmals Wolf in Deutschland offiziell erschossen

(Beispielfoto, nicht Kurti)

Ich bin fassungslos. Gestern nahmen wir noch entsetzt die Meldung auf, dass der „Problemwolf“ „Kurti“ in Niedersachsen „letal entnommen“ werden soll – und heute wache ich auf und das erste was ich lese: Er ist tot.

Auf uns Menschen ist Verlass. Wir können zwar keine Flughäfen bauen, aber blitzschnell klammheimlich über Nacht Schwächere töten, damit sie bloß nicht in unsere Komfortzone eintreten… Nur leider ist die Komfortzone des Menschen nicht nur größenwahnsinnig, sondern sie tötet auch den Rest der Welt – unsere Natur, unsere Tiere, unsere Würde. Weiterlesen

Warum Totholz so wichtig für Tiere und Pflanzen ist: Ein Plädoyer für Naturbelassenheit

Wir Menschen sind schon komisch – wir säbeln den Rasen ab, frisieren Sträucher, fällen Bäume, die irgendwo irgendwem im Weg sind, sortieren sogar die Natur ordentlich und „hübsch“ und am Ende streuen wir Kunstdünger drüber, damit unsere Pflanzen wachsen. Damit verschließen wir uns nicht nur der Schönheit und faszinierenden Logik der Natur, wir zerstören sie auch, indem wir unzähligen Lebewesen, Organismen und Prozessen ihre Grundlage nehmen.

Schönheit ist nicht vergänglich - in der Natur

Natürliche Schönheit ist nicht vergänglich – sie wandelt sich nur

Warum wir also dringend mehr Naturbelassenheit brauchen:

In der Natur ist für alles gesorgt. Nicht immer für alle, aber es gibt nichts, was „übrig“ bleibt oder unnütz und wertlos ist. So gut wie alles in der Natur hat einen Sinn und eine Bedeutung im großen Ganzen.

Das Herbstlaub schützt Pflanzen und nährt den Boden, Bienen und Fledermäuse bestäuben auf Nahrungssuche Pflanzen, Bäume verbessern die Bodenqualität, Würmer und Kleinstlebewesen kompostieren „Abfälle“, die es in der Natur aber nicht gibt: Weiterlesen

(März/April) Hummelköniginnen im Frühjahr helfen

Ich habe heute eine Hummelkönigin gefunden, die es leider nicht geschafft hat, ich konnte sie nur noch tot finden. Damit einige Andere vielleicht vor dem Erfrieren oder Verhungern gerettet werden können, möchte ich hier ein paar Infos und Tipps weitergeben.

flauschige, liebenswerte Hummeln

flauschige, liebe Hummeln

Die ersten Hummeln im Frühjahr

Im Frühjahr schwirren sie aus, die Königinnen der zukünftigen Hummelstaaten, um auf die Suche nach einem geeigneten Standort für ein Nest zu gehen. Da es leider oft noch Frost und zu kaltes, nasses Wetter gibt, kann diese Reise ganz schnell gefährlich werden und mit dem Tod enden. Zwar beginnen manche Hummelköniginnen schon im Februar mit ersten Ausflügen, sie müssen sich jedoch schnell wieder verkriechen, wenn die Witterung umschlägt. Da außerdem das Nahrungsangebot in Form von Frühblühern noch sehr knapp ist, können sie an Entkräftung sterben. Weiterlesen

Erschöpften Bienen und Hummeln helfen

Jetzt im Sommer ist Bienen- und Hummelzeit und unsere kleinen flauschigen Helferchen, ohne die wir Menschen nur sehr wenig Nahrung hätten, sammeln überall Nektar, bestäuben damit unzählige Pflanzen und sammeln Vorräte und Nahrung für ihre Nachkommen. Oft sieht man leider tote, manchmal aber auch noch lebende Bienen und Hummeln am Boden. Die gute Nachricht: Man kann ihnen unter Umständen helfen! Deswegen hier ein paar

Tipps, wie man erschöpften Bienen und Hummeln helfen kann

erschöpften hummeln helfen

Findet man eine Hummel am Boden oder sieht sie irgendwo liegen, sollte man schauen, ob sie noch lebt. Keine Angst, Hummeln sind sehr sanftmütig und sind nicht darauf aus, wild um sich zu stechen (im Gegensatz zu Bienen und Wespen überleben sie es aber, da ihr Stachel dabei nicht herausreißt). Also ruhig genauer hinschauen und überprüfen, ob sie noch lebt.

Findet man eine Hummel, die lebt, aber nicht wegfliegt, ist sie höchstwahrscheinlich erschöpft, geschwächt und ausgehungert. Die Gefahr, dass sie zu schwach zum Weiterfliegen ist und wirklich verhungert, ist groß, da sie sich oft verausgaben und dann nicht mehr rechtzeitig an geeignete Nahrungsquellen kommen.

So kannst du geschwächte Hummeln einfach und schnell aufpäppeln:

Bienen und Hummeln können mit einer Zuckerlösung „gefüttert“ und somit wieder „startklar“ gemacht werden:

Ideal ist eine Mischung aus

  • 3 Teilen normalem Zucker
  • 3 Teilen Fruchtzucker (Fruchtzucker)
  • 4 Teilen kaltem Wasser

(Man liest auch Rezepte mit 4 Teilen Fruchtzucker, 2 Teilen normalem Zucker und 3 Teilen Wasser)

Es geht aber auch nur eine einfache Zuckerlösung aus normalem Zucker und Wasser (Verhältnis: 3 Teile Zucker, 2 Teile Wasser).

Wichtig: Das Wasser muss kalt sein und der Zucker muss sich vollständig aufgelöst haben (klare Lösung ohne Zuckerkristalle). Auch darf kein Gelierzucker verwendet werden.

So füttert man die Hummeln und Bienen:

Man kann mit einer Plastikspritze oder einer Pipette Lösung neben sie auf den Boden träufeln und schauen, dass sie diese mit ihrem Saugrüssel aufnehmen.

Oft werden auch umgedrehte Legosteine verwendet, da man dort die Flüssigkeit hineingeben kann, die Hummeln aber nicht ertrinken.

Auch flache Kronkorken oder leere Tabletten-Blister könnten geeignet sein. Oben auf dem Bild: So sah unsere Ausstattung heute aus, als wir bei einer Linde Hummeln helfen wollten (unter Linden sind oft Mengen an erschöpften, verhungernden Bienen und Hummeln zu finden).

Wenn sie trinken, ist es ein sehr gutes Zeichen, und man sollte sie dann in Ruhe lassen (und darauf achten, dass keine Ertrinkungsgefahr durch ungeeignete Gefäße besteht), es kann einige Zeit dauern, bis sie wieder fit zum Abflug sind und auf Nahrungssuche gehen.

Gut für unterwegs: Eine Plastik-Spritze oder eine Pipettenflasche mit fertiger Zuckerlösung dabeihaben, um zwischendurch schnell helfen zu können.

So können wir wir Hummeln und Bienen nachhaltig helfen:

Hummeln und Bienen sterben seit Jahren in Massen, vor allem wegen des hohen Pestizideinsatzes und der vielen Monokulturen.Sie brauchen wieder ein reichhaltigeres Nahrungsangebot.

Das kannst du tun:

  • Geeignete Wildblumen pflanzen und Seedbombs basteln, verteilen und verschenken
  • ökologische und regional angebaute Obst- und Gemüseerzeuger und -händler unterstützen (think global, act local!)
  • auch andere Menschen über das Bienensterben aufklären
  • Bienenpatenschaften übernehmen und verschenken
  • nur Honig von Bio-Imkern aus der Region kaufen
  • Insektenhotels und Hummelburgen aufstellen/aufhängen und zu Weihnachten verschenken

hummel3

 ❤ Hier seht ihr ein süßes Video einer Hummel, die Zuckerwasser trinkt 🙂

Auf dass wir wieder mehr und vor allem sattgegessene und gesunde Hummeln und Bienen um uns haben!

Bitte gern teilen & weitersagen!

10 (+1) unterstützenswerte Projekte: Tierschutz und Naturschutz

Ich sage es ja nur ungern, aber in weniger als 5 Monaten ist Weihnachten 😉 – und „sinnvoll schenken“ ist immer eine hilfreiche, besondere und auch stresssparende Alternative. Aber unabhängig vom Verschenken von Patenschaften kann man auch selbst überlegen, ob man vielleicht kleine Beträge wie 5€ im Monat für einen guten Anlass spenden möchte.

Ich bin z.B. langjährige Wolfs-Patin beim NABU und Notfallfonds-Patin beim örtlichen Tierheim und demnächst schenke ich mir selbst eine Bienenpatenschaft (s.u.). Um mal ein paar schöne Anregungen zu teilen und wertvolle Projekte vorzustellen, habe ich hier eine Liste zusammengestellt:

10 (+1) unterstütztenswerte Projeke im Bereich Tierschutz & Umweltschutz

1. NABU „Willkommen Wolf“ Wolfspatenschaft

Der NABU setzt sich seit Jahren für wildlebende Wölfe in Deutschland ein und investiert und den Kauf und Erhalt zusammenhängender geschützter Naturschutzflächen und Waldgebieten, um dem Wolf geeignete Lebensräume zu schaffen. Außerdem werden Forschung, Bilder und Aufklärung unterstützt. Wolfspaten bekommen 2x jährlich die „Wolfs-Post“ mit aktuellen Infos, ein Plakat, Aufkleber und eine Urkunde. Den Betrag kann man selbst wählen (ich zahle gegenwärtig 5€ im Monat).

Auch bei Facebook zu finden!


2. BUND-Laden

Hier kann man nachhaltig und besonders shoppen: Im Onlineshop des Bundes für Umwelt und Naturschatz Deutschland e.V.

Hier gibt es tolle und umweltfreundliche Produkte für Garten, Natur und Wildtiere, Haushalt, Büro & mehr – außerdem tolle Bücher!


3. BeeGood – Bienenpatenschaft

Für 35€ im Jahr (einmalig oder mehrjährig) kann man hier eine Bienenpatenschaft abschließen und damit eine zukunftsfähige und ökologische Art der Bienenhaltung unterstützen. Super als Geschenk geeignet, da man ein eigenes Glas Honig „seiner“ Bienen bekommt (Demeter-Qualität).

BeeGood ist eine Projekt des Mellifera e. V. (Vereinigung für wesensgemäße Bienenhaltung), bei dem man auch tolles Saatgut für Bienen und Hummeln bestellen kann!


4. Hof Butenland – Stiftung für Tierschutz

Hof Butenland ist eine Wohltat für die Seele und das Herz – in diesem „Kuh-Altersheim“ leben nicht nur jede Menge geretteter Kühe von jung bis alt, ebenso Schweine, Gänse, Hühner, Hunde, Katzen usw. – alle aus schlimmen Umständen gerettet. Hier leben wie bei Pippi Langstrumpf Tier und Mensch ohne Zwang und Barrieren zusammen. Da sitzt schonmal ein Huhn auf dem Drucker, liegt ein Schwein im Hundekorb und geht ein Hund mit einer Kuh spazieren!

Es können verschiedene Patenschaften abgeschlossen werden, und ich verspreche euch: es lohnt sich! Die Betreiber und Mitarbeiter von Hof Butenland leben vegan und wenn es mal einen Überschuss an Spenden gibt, unterstützen sie selbst andere wichtige Projekte. Auch der jährlicher Kalender ist wunderschön und ein super Geschenk 🙂

Auf Facebook versorgen sie uns regelmäßig mit wunderschönen Fotos und bewegenden Videos. Einfach ein rundum tolles Projekt, und meinen größten Respekt an alle Beteiligten!


5. Waldpatenschaft beim NABU

Als Waldpate unterstützt man den Kauf von wertvollen Waldflächen, deren Schutz und den Einsatz für die Schaffung von Urwald-Gebieten, in denen sich Pflanzen und Tiere ungestört von menschlichen Eingriffen entfalten können. So werden Lebensräume erhalten und geschaffen, die leider immer knapper wurden und werden.

Auch bedrohten Wildtierarten wie Luchs, Wildkatze und Wolf hilft man damit.

Auch hier bekommt man als Pate Infomaterial, Poster, Urkunde und 2x jährlich die Waldpost.

Diese Patenschaft steht auf meiner Liste der Projekte, die ich zukünftig unterstützen möchte 🙂


6. Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt

Die Albert Schweitzer Stiftung setzt sich seit vielen Jahren für Veganismus und Tierrechte ein. Dies umfasst politische und gesellschaftliche Aufklärungsarbeit, verschiedenste Kampagnen und die Aufbereitung und Bereitstellung jeder Menge Informationen für Menschen, die sich für vegane Lebensweise interessieren und einsetzen.

Das Ziel, die Massentierhaltung abzuschaffen, kann man mit Spenden in selbstgewählter Höhe unterstützen. Außerdem gibt es jede Menge aktueller Kampagnen, die man einfach und kostenlos unterstützen kann.

Natürlich auch bei Facebook!


7. Bäume verschenken

Bei diesem Projekt von von PrimaKlima -weltweit- e.V kann man mit einer Spende von je 3-5€ einen Baum pflanzen – und natürlich auch verschenken!

Die Standorte kann man sich selbst aussuchen! Gepflanzt werden kleine, 30 bis 100 cm hohe Setzlinge. Von jedem Euro Ihres Baum-Geschenks gehen 90 Cent in den Kauf eines Setzlings, in Pflanzung und Kontrolle. Nur 10 Cent dienen der Abwicklung und Organisation.

Eine tolle Idee und eine preiswerte, nachhaltige Möglichkeit, sich aktiv für Naturschutz, Renaturierung und Klimaschutz einzusetzen!!


8. Auf Naturefund Natur erhalten

Bei diesem Projekt kann man mit seiner Spende den Ankauf von verschiedenen Naturflächen unterstützen. Naturefund arbeitet immer eng mit Naturschutzorganisationen vor Ort zusammen, die meistens Eigentümer werden und die Flächen langfristig betreuen.

Man kann Land schützen und Magerwiesen für Bienen unterstützen (5€ für 3 Quadratmeter) oder für 6€ die Pflanzung eines Baums im Regenwald (Honduras) ermöglichen.


9. Schutzgemeinschaft deutscher Wald

Dieses Projekt ist ein anerkannter Naturschutzverband und wird von Waldschützern betrieben, die die Schönheit und Gesundheit des Waldes erhalten wollen, gleichzeitig aber auch die waldschonende Nutzung befürworten.

Mit einer Mitgliedschaft (5€ im Monat) unterstützt man nicht nur ihre vielfältige Arbeit, man erhält auch folgendes:

– Viermal im Jahr die Zeitschriften „Unser Wald“ und „Wald“

– Die Sammelmappe mit allen Baumfaltblättern

– Den Newsletter, der viermal im Jahr per E-Mail erscheint

Für jedes neue Fördermitglied pflanzt die SDW einen Baum in Deutschland. Sie erhalten dafür eine Baumurkunde als Nachweis.


10. Robin Wood

Robin Wood setzt sich in verschiedenen Bereichen für den Umweltschutz und Nachhaltig ein. U.a. für Ökostrom, den Erhalt des Regenwaldes, gegen Kohlekraft und Atomstrom und weltweit für den Erhalt der Wälder. Bekannt sind sie durch viele aufsehenerregende Aktionen!

Mit seiner Spende kann man diese verschiedensten Projekte und Kampagnen unterstützen – oder Mitglied werden (ab 5€ im Monat) oder sinnvolle Dinge im Onlineshop bestellen.


+1: Heute entdeckt: Strände von Plastik befreien

Dieses tolle Projekt ist ebenfalls mehr als unterstützenswert, da unsere Ozeane voller und voller mit Plastikmüll werden und nicht nur die Wasserqualität leidet, sondern tausende Tiere verletzt werden und qualvoll sterben.

Bei diesem NABU-Projekt kann man

mit 35€ 4 Freiwillige für eine Strandreinigung ausrüsten

mit 60 € 30 bedruckte Biobaumwolltaschen aus fairem Handel finanzieren, die der NABU gegen Plastiktüten tauscht

mit 90€ die Produktion von Hinweistafeln, Infoständen und Plakaten unterstützen, die die Öffentlichkeit aufrütteln.

Kennt ihr noch unterstützenswerte Projekte? Freue mich immer über neue Anregungen!

Gerne teilen und weitersagen!