Antibiotische Tinktur aus Kapuzinerkresse selbstgemacht

Jetzt im Herbst blüht und gedeiht die Kapuzinerkresse und liefert uns mit ihren vielen gesunden Inhaltsstoffen die Möglichkeit, eine antibiotisch wirkende Tinktur für den Winter (und das ganze Jahr) herzustellen. Wie das geht und wozu man sie nutzen kann, erfahrt ihr hier 🙂

Die wertvollen Inhaltsstoffe der Kapuzinerkresse

Die Kapuzinerkresse ziert viele Gärten und wildert sich dort auch gern aus. Sie rankt hoch und weit und hat leuchtend gelbe bis dunkelorange Blüten und runde, große Blätter. Man kann sie direkt so essen oder in Salate mischen, dabei hat sie aber ein sehr kräftiges Aroma und einen scharfen, senfigen Geschmack. Jetzt im Herbst blüht sie und hat ihre volle Größe erreicht. Sie stammt aus Südamerika und ist seit einigen hundert Jahren auch bei uns in Europa angekommen und schnell beliebt geworden als Zier- und Heilpflanze.

Ihre Senfölglykoside bewirken nicht nur den scharfen, senfigen Geschmack sondern sind auch maßgeblich für die antibiotischen, antiviralen und antimykotischen Eigenschaften dieser kraftvollen Pflanze verantwortlich – sie wirken gegen Viren, Bakterien und Pilze.

Die Tinktur kann innerlich angewendet werden z.B. bei Erkältungen oder Weiterlesen

Advertisements