Bye bye, Synthetik! Warum ich nur noch natürliche Kleidung trage

Meinen Körper in Synthetik zu packen war für mich bisher kein Problem und erschreckender Weise Normalität – und das lag daran, dass mir gar nicht bewusst und präsent war, wie viele Nachteile synthetische Fasern haben und wie widersprüchlich ihre Nutzung ist, wenn man eigentlich gesund und natürlich leben möchte.

Für manche Erkenntnisse braucht man eben manchmal etwas. Nachdem ich nun schon viele Jahre rein pflanzlich lebe, vieles selbst mache und immer nachhaltiger und natürlicher lebe, kam mir auf einmal ein Gedanke, den ich vorher komischer Weise nie hatte: Meine Kräuter usw. verpacke ich penibel und leidenschaftlich „richtig“ in Behältern aus Glas, Keramik und anderen ökologischen Materialien. Weil sie es verdient haben und weil sie sich so besser halten und gesund bleiben. Warum aber nicht meinen Körper?

Warum meine bisherige Kleidung meist synthetisch war

Weiterlesen

Sonnenkraft im Glas: Löwenzahnhonig selbstgemacht (vegan)

Hier eine einfache Schritt-für-Schritt-Anleitung, wie Du leckeren Löwenzahnhonig selbst einkochen kannst – eine Honigalternative aus der Natur:

Die hier vorgestellte Menge ist für etwas mehr als einen Liter ausgelegt.

lw0

Sammle an einem sonnigen, trockenen Tag ca. 100g oder 2 gute Hände voll Löwenzahnblüten. Dabei aber bitte beachten: Nur an ungedüngten und naturbelassenen Orten sammeln und niemals alles wegnehmen, sondern immer den Großteil der Natur lassen, denn gerade jetzt sind die Hummeln und Bienen auf Nahrung angewiesen!

lw2

Zupfe die gelben Blütenblätter und achte dabei auf kleine Insekten, die wieder in die Freiheit gelassen werden sollten (am besten draußen putzen und vorsichtig abpusten)

Weiterlesen

Der „Geisterwald“ nach dem Winter

Wir waren mal wieder im „Geisterwald“, einem ganz eigentümlichen Waldstück voller Totholz (aber auch Leben), in dem eine ganz eigene Vegetation und Stimmung herrscht. Auch dort erwacht der Wald aus dem Winterschlaf und es sah ganz anders aus als noch im Winter. Hier eine kleine Foto-Reise:

gw7

Der Blick wird hier vor allem auf den Boden gelenkt

gw11

Tiere und die Zeit hinterlassen ihre Spuren

Weiterlesen

Anfang März geht´s rund: Bäume, Blumen und Wildkräuter wachen auf

Es wird wärmer, es gab viel Regen und nun kommt die Sonne hervor – und damit legt auch die Pflanzenwelt los. Bäume blühen, erste Wildkräuter kommen aus dem Boden und Frühblüher locken die ersten Bienen und Hummeln an.

Hier eine kleine Reise durch all die ersten Entdeckungen Ende Februar/Anfang März:

Sträucher und Bäume

y_eibenblute

Eibenblüte

y_haselnuss_blute

Haselnussblüte und Haselkätzchen

Weiterlesen

Altes Wissen: Die Eibe, der Zauberbaum

Eiben sind ganz besondere Bäume, da sie ein sehr faszinierendes Wesen haben und sich jede Menge alte Bräuche, Zauber und Legenden um sie ranken. Einige davon möchte ich euch vorstellen ♥

Die Eibe – ein magischer Baum seit Jahrtausenden

Seine glatte, künstlerische Rinde, sein festes Holz, die glänzenden Nadeln, die glutroten Beeren und nicht zuletzt seine giftige Eigenschaft machen die Eibe zu einem ganz besonderen Baum, der ein ebenso besonderes Wesen hat. In Irland zählt er zu „den magischen 5“ Bäumen zusammen mit Eiche, Weißdorn, Holunder, Eberesche. Die immergrünen Bäume sind zart und stark zugleich und sind uns vor allem von Friedhöfen bekannt, wo sie seit Jahrhunderten zu den klassischen Pflanzen gehören. Und dass sie dort nicht zu Unrecht einen guten Platz hat, beweist ihr Alter: Dies kann vierstellig werden!

Sie hat viele interessante Besonderheiten: Weiterlesen

Der Wald in der Rauhnachtszeit

Die Zeit der Rauhnächte „zwischen den Jahren“ ist immer eine ganz besonders faszinierende – deswegen möchte ich euch mitnehmen auf eine kleine Reise in den Wald in genau dieser Zeit voll Zauber, Licht und Schatten ❤

0rn

Bestimmt von Dunkelheit, aber das Licht kehrt schon zurück…

0rn2

Das Leben hält noch inne,

Weiterlesen

Vogel des Jahres 2017: Der Waldkauz

Bekannt sind sie als Hexenvögel und Todesboten und ihnen wurde früher viel Unrecht getan. Doch auch in der Gegenwart ist ihr Lebensraum stark gefährdet. Daher wurde heute bekanntgegeben, dass der Waldkauz zum Vogel des Jahres der Waldkauz gewählt wurde. Er ist auf alte Bäume mit Höhlen angewiesen, aber  das so wichtige Alt- und Totholz wird immer seltener, da einseitige Forst- und Landwirtschaft leider unsere Landschaften dominieren.

Über den Waldkauz

Sein Lebensraum ist der Wald, aber auch in Parks und Stadtwäldern lässt er sich nieder. Tagsüber zieht er sich in Baumkronen und Baumhöhlen zurück, nachts jagt.

Waldkäuze benötigen als Brutareal reich strukturierte Landschaften, in denen sich Wälder und Baumgruppen mit offenen Flächen abwechseln. Er ist ein Höhlenbrüter, der neben Baumhöhlen auch in Mauerlöchern, Felshöhlen sowie Dachböden brütet. Er frisst bevorzugt Mäuse, kann aber seine Ernährung bei Mäusemangel auf Kleinvögel umstellen. (Auszug des Wikipedia-Beitrags zum Waldkauz)

Hier kann man sich seinen schönen Ruf anhören: Der Ruf des Waldkauzes

waldkauz-strix_aluco

Waldkauz. Bildquelle: Wiki Commons/Diginatur

Ich bin seit Jahren in einem Wald unterwegs, wo ich an derselben Stelle immer wieder Waldkauzfedern finde: Weiterlesen